Theater Jugend Club

Theater Jugend Club

Mutbürger werden!

 Die diesjährige Inszenierung: "FRONTEN"

Drei Leben in einer bayerischen Kleinstadt
Jugendclub zeigt Uraufführung des Romans „Fronten" von Leonhard F. Seidl im Kulturforum

„Fronten ist der Roman zur politischen Situation heute – von wegen Littérature engagée ist überflüssig. Sie ist notwendiger denn je, und Leonhard F. Seidl ist ihr Protagonist."
(Thomas Wörtche, Literaturkritiker und Essayist u. a. für Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, taz)

 

Erstmals widmet sich der Theater Jugend Club Fürth der Dramatisierung eines Romans, der in der Uraufführung einer selbst dramatisierten Fassung gezeigt wird.
Vom 18. bis zum 21. Juli 2019 wird in einer Kooperation mit dem Bezirksjugendring Mittelfanken im Kulturforum Fürth der Roman „Fronten" des renommierten zeitgenössischen Autors Leonhard F. Seidl uraufgeführt. Der Autor ist am Entstehungsprozess der Bühnenfassung und der Inszenierung aktiv beteiligt.

 

Zum Inhalt:
Drei Menschen, alle am 4. März 1988 in sehr unterschiedlichen Teilen der Welt geboren, treffen in der oberbayerischen Kleinstadt Auffing aufeinander:
Roja Özen, als Kurdin im Nord-Ost-Irak geboren, wird als Erwachsene eine äußerst engagierte und ehrgeizige junge Medizinerin.
Ayyub Zlatar, geboren im ehemaligen Jugoslawien, ist schwer kriegstraumatisiert und als Mann versessen in seine Waffen.
Markus Keilhofer, geboren in Auffing, dessen Mutter bei der Geburt stirbt, wird von seinen Großeltern groß gezogen, die sich als „Reichsbürger" fühlen und ihren Enkel entsprechend erziehen.

Die Inszenierung begleitet die drei Protagonist*innen von ihrem 7. bis zu ihrem 28. Lebensjahr in Schlaglichtern, Erzählungen, gelesenen Sequenzen, gespielten Szenen und Bewegungssequenzen.

Es wird versucht, den Sog des spannenden Kriminalromans, der durch einen realen Fall im oberbayerischen Dorfen inspiriert ist und die Lebenslinien der drei Hauptfiguren immer wieder zusammenführt, für die Theaterzuschauer spürbar zu machen und in eindrückliche Szenen und Bilder zu betten.

Dreizehn Darstellerinnen und Darsteller zeigen in einer bewusst karg ausgestatteten und unserer Meinung nach auf Wesentliches fokussierten Inszenierung einen Teil der Geschichte szenisch, während im zweiten Teil vor allem das Erzählen und Vorlesen in den Vordergrund rücken.

In enger Zusammenarbeit mit dem Autor entsteht aus einem komplexen, ständig zwischen den drei Hauptfiguren und in den Zeitebenen hin und her springenden Roman eine auf zentrale Aspekte verdichtete Theaterfassung mit einigen neuen Texten. Hinzugefügt wird beispielsweise eine Rahmenhandlung zwischen zwei Figuren, die im Roman selbst nicht vorkommen:

Ein Engel ist zu einem Art Nachrichtensprecher degradiert worden und sagt Schauplätze, Alter der Figuren und die Zeitpunkte der einzelnen Szenen an.

Eine ältere Frauenfigur hat schon vieles erlebt und scheint noch mehr zu wissen. Sie eröffnet die Inszenierung mit einem bedeutungsschweren Zitat von Mark Twain, verfolgt dann das Geschehen vom Schaukelstuhl aus, gerät über den Verlauf der Handlung zunehmend aus der Fassung, greift einmal aktiv ins Geschehen ein und liefert sich am Ende ein Rededuell mit dem hilflosen Engel.

 

Neugierig geworden?

Dann freuen wir uns auf Sie im Kulturforum Fürth! Lassen Sie sich von unserem Jugendclub in die bayerische Kleinstadt Auffing entführen, deren Vorzüge zu Beginn der Inszenierung ausdrücklich gewürdigt werden.

Der vielfach ausgezeichnete Theater Jugend Club (Kulturförderpreis der Stadt Fürth 2010; IHK Kulturpreis Theater Mittelfranken 2011; „Inszenierung des Jahres" der Fürther Nachrichten 2009 für „Credo"; 2012 für „Dialog der Generationen") existiert seit Oktober 2005 und ist somit die älteste und renommierteste der mittlerweile zahlreichen Bürgerbühnen am Stadttheater Fürth.


Theaterbegeisterte, spielfreudige und zuverlässige junge Menschen ab 16 Jahren können zu Beginn der Spielzeit wieder neu in den Theater Jugend Club Fürth einsteigen, der im Laufe der Spielzeit in verschiedenen Gruppen eigene Inszenierungen  erarbeitet.

Mitglied werden im Jugend-Club

Was erwartet Neueinsteiger*innen?

Am Beginn der Arbeit im Theater Jugend Club Fürth stehen Spiele und Übungen zur Sensibilisierung, zum Wecken der Spielfreude, zur Improvisation und zur darstellerischen Arbeit mit Körper und Stimme. Nach den Weihnachtsferien wird die Gruppe dann geteilt und es entstehen verschiedene Inszenierungen in separaten Gruppen, wobei sich die verschiedenen Jugend Club-Gruppen immer wieder begegnen und auch gemeinsam in ein Probenlager fahren.

Sowohl Eigenproduktionen als auch die Arbeit an einer festen Vorlage sind möglich. Wir durchlaufen die vielfältigen und spannenden Schritte einer Ensemble-Theaterarbeit von der Materialsammlung bis hin zu Premiere und besuchen daneben immer wieder auch Vorstellungen und Proben des Stadttheaters Fürth.

Auch über die Arbeit an der eigenen Inszenierung hinaus sind die Jugendlichen des Theater Jugend Clubs enge Verbündete des Stadttheaters – sei es als Kleindarsteller*in in Eigenproduktionen des Stadttheaters, als Beleuchtungsstatist*innen, als Aushilfskräfte bei der Technik oder bei der Planung und Durchführung von Familiennachmittagen und anderen Veranstaltungen des Stadttheaters Fürth.


Mitmachen!

Wer Mitglied des Theater Jugend Clubs werden möchte, wendet sich bitte per Mail an den Theaterpädagogen Johannes Beissel: johannes.beissel@fuerth.de


Interessent*innen werden zum ersten Jugendclub-Treffen im Oktober eingeladen. Nach einer ca. sechswöchigen Schnupperphase entscheidet sich, wer festes Mitglied des neuen Theater Jugend Clubs sein möchte und kann.

Die Teilnahme ist kostenlos.


Im Rahmen der Patenschaft des Theater-Jugend-Clubs und der Künstlerin Jutta Czurda mit der Bewerbung der Stadt Fürth zur Fairtrade Town gibt es ab dem 6. Nov 14 fair gehandelte Stadttheater Fürth Schokolade an der Vorverkaufskasse und während der Vorstellungen bei der Pausengastronomie für 3 €.