Ensemble

Das Ensemble des Stadttheaters Fürth

Im Jahr 2014 stellte die Etablierung des sogenannten KULT-Ensembles einen Meilenstein in der Geschichte des Stadttheaters dar: Seit siebzig Jahren gab es erstmals wieder fest am Haus engagierte Schauspieler und einen künstlerischen Leiter. Der Schwerpunkt der Arbeit lag auf dem Kinder- und Jugendtheater. In den letzten beiden Spielzeiten wurden so über zehn Premieren im Stadttheater oder Kulturforum gefeiert. Inzwischen hat sich das Profil weiter geschärft. Zunehmend wurden die Künstlerinnen und Künstler in Produktionen des Großen Hauses eingesetzt.
Der Name KULT (Kinder- und Jugendtheater) steht deshalb inzwischen nicht mehr für das Ensemble, sondern für das gesamte theatrale Angebot, das sich an junge Menschen richtet. Dabei gewünscht und gefördert ist eine enge Verzahnung insbesondere mit den Angeboten der Theaterpädagogik und den Bürgertheaterprojekten. Aktuell besteht das Ensemble aus Damjan Batistić, Tristan Fabian, Sunna Hettinger, Josephine Mayer und David Schirmer.


Damjan Batistić

Nach dem Abitur studierte der in Frankfurt am Main gebürtige Kroate zwei Jahre Maschinenbau als Wirtschaftsingenieur an der TU Darmstadt. Es folgte eine turbulente Zeit, in der eine verborgene Leidenschaft ans Tageslicht dringen konnte: Schauspiel. Im ersten Anlauf bestand er die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Während des Studiums spielte er am Schauspiel Frankfurt (Fegefeuer in Ingolstadt | R: Constanze Becker) Staatstheater Darmstadt (Die Uhr schlägt. Alle. | R: Karin Klein // musikal. Ltg: Günter Lehr) Theater der Stadt Heidelberg und Theater Willy Praml (Böse Märchen/Grimm!). In der Bad Vilbelbeler Burg spielte er Bassa Selim in Mozart's Die Entführung aus dem Serail (R: Benedikt Borrmann | musikal. Ltg: Markus Höller).
In der  Spielzeit 14/15 war er als Piccolo, Herr Hess von der Post und der französische Offizier in „Feldpost für Pauline" sowie als Damjan in „Frühjahrskollektion", in der letzten Spielzeit konnte man ihn als den Piloten in "der kleine Prinz" sowie in den Produktionen "Held der westlichen Welt" und "Elefanten sieht man nicht" erleben. Diese Saison spielte er bereits Manrique del Lara in "die Jüdin von Toldeo" und diverse Rollen in "Alice im Wunderland".
www.damjanbatistic.com/

 


Tristan Fabian

Für Tristan Fabian gab es schon in der Kindheit nichts als Spielen und Raufen – heute ist er Schauspieler und Kampfchoreograf. Schon im letzten Jahr seiner Schauspielausbildung trat er sein erstes Engagement bei Cocomico Theaterproduktionen an und ging als Tim mit „TKKG" deutschlandweit auf Tournee. Bei den Clingenburg Festspielen sah man ihn sowohl in der Rolle des Tybalt in "Romeo und Julia" sowie in der des Mammon in "Jedermann". Außerdem  choreografierte er dort die Fechtkämpfe für "Romeo und Julia" sowie die Uraufführung von "Z - The Musical Of Zorro". Tristan Fabian arbeitete beim Stuntteam der Bavaria Filmstadt in München, dem Jugend Musical Festival und an der Schule für Schauspiel Kiel.

Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Mitglied im KULTEnsemble, wo er das Klassenzimmer-Solo "Escape!" bestreitet und im Klassenzimmerstück "Meine Mutter Medea" als Polyxenos zu sehen ist. In der Produktion "Feldpost für Pauline" war er als Oma Moni und Unteroffizier Block zu erleben, in der "Frühjahrskollektion" als Tristan. In der Spielzeit 15/16 spielte er den Prinzen in "der kleine Prinz".  Auch in den Produktionen "Der unvergessene Mantel" und "Elefanten sieht man nicht" konnte man ihn sehen. In der laufenden Spielzeit kann man Tristan als verrückten Hutmacher, weißen Ritter oder als weißes Kaninchen in "Alice im Wunderland" erleben.

www.tristanfabian.de/


Sunna Hettinger

Sunna Hettinger wurde in Augsburg geboren. Nach einem Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg begann sie ihre Schauspielausbildung beim Schauspiel München und schloss diese an der Schule für die darstellenden und bildenden Künste „Die Etage" in Berlin mit der Bühnenreifeprüfung ab. Neben Film- und Fernsehrollen sammelte Sunna Hettinger erste Bühnenerfahrung in der Brotfabrik Berlin, dem Theater Augsburg, sowie am Residenztheater München.
Ihr erstes Festengagement tritt sie nun als neues Mitglied im Ensemble des Stadttheaters Fürth an. So spielte sie bereits Rechja/Doña Raquel in "Die Jüdin von Toledo" und als Köchin und Königin der Herzen in "Alice im Wunderland".

http://www.colibriagentur.de/index.php?content=singleactor&actorid=19&modus=actors&language=de&singlecontent=vita

 


Josephine Mayer

Josephine Mayer wuchs in Nürnberg auf. Hier sammelte sie erste Theatererfahrungen und war am Theater Erlangen auf der Bühne zu sehen. Neben der Schauspielerei begeistert sich Josephine auch für die Musik und trat schon früh mit Bands am Klavier als Sängerin auf.
2009-2013 studierte sie Schauspiel an der Kunstuniversität Graz und schloss das Studium mit ihrer Diplomarbeit „My name is Peggy" ab. Im Rahmen des Studiums wirkte Josephine in freien Projekten in Österreich mit. Sie spielte an der Kunstuni u.A "Die Odysse" (Regie:Sarantos Zervoulakos), "Die letzten Tage der Menschheit"(Regie: Hanspeter Horner). Es folgten Gastverträge am Schauspielhaus Graz. Wo sie in "Punkrock" (Regie: Stefan Behrendt) und in "Cabaret" (Regie: Ingo Berk) zu sehen war. Mit ihrem Soloabend „My name is Peggy" trat sie in Graz und in Nürnberg auf. In der Spielzeit 2014/2015 wurde dieser Abend in das KULT-Repertoire übernommen.

Ihr Erstengagement in einem festen Ensemble trat sie in der  Spielzeit 14/15 im KULT Ensemble an, wo sie neben in "My name is Peggy" in den Produktionen "Feldpost für Pauline" als Mutter und Gustav und "Frühjahrskollektion" als Josephine auf der Bühne stand. Auch bereicherte sie das Junge Ensemble in deren Produktion "Der Kick". In der Spielzeit 15/16 sah man Josephine in "der kleine Prinz" als Fuchs, in "Der Held der westlichen Welt" als Sara Tansey und in den Produktionen "Elefanten sieht man nicht" und "Der unvergessene Mantel" . In der laufenden Spielzeit spielte sie bereits Doña Leonor in Feuchtwangers "Die Jüdin von Toledo" und gab Alice aus "Alice im Wunderland" ihr Gesicht. Außerdem wird sie ab Januar 2017 im Klassenzimmerstück "Fluchtwege"als Riva zu sehen sein.

www.agentur-windhuis.de/josephine-mayer.html


David Schirmer

David Schirmer ist in Erlangen geboren und aufgewachsen, wo er erste Bühnenerfahrungen im Schultheater und im Jugendclub des Theaters Erlangen sammelte. Von 2008 bis 2012 studierte er Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Während des Studiums führten ihn Gastverträge an das Schauspiel Essen, das Schauspielhaus Bochum und an die Ruhrtriennale. Nach seinem Diplom gastierte er als Artur in "Tango" an den Wuppertaler Bühnen, sowie als Maik in "Tschick" am Gostner Hoftheater unter der Regie des jetzigen Künstlerischen Leiters von KULT, Thomas Stang. Ab der Spielzeit 2012/13 war David Schirmer für zwei Jahre festes Ensemblemitglied am Volkstheater Rostock. Es folgte ein weiteres Gastengagement am Gostner Hoftheater, wieder unter der Regie von Thomas Stang, in "Weißes Mäuschen, warme Pistole", bevor er sein Engagement im KULT-Ensemble in der Spielzeit 2014/15 antrat.

Dort war er als Wilhelm und Nick in "Feldpost für Pauline" und als David in "Frühjahrskollektion" zu sehen. Ebenso spielte er Leo Hagenbach in der Produktion des Stadttheaters Fürth "Kleine Füchse". In der letzten Saison sah man David unter anderem als Patricius in "Caligula", in "Der unvergessene Mantel" , sowie in "Man sieht sich". Außerdem wirkte er in der Gesellschaftsinszenierung "anders herum denken" mit. In der aktuellen Spielzeit spielte er bereits die Rolle des Königs Alfonso in "Die Jüdin von Toledo" und verkörpert in "Alice im Wunderland" den König der Herzen, die weiße Königin und den verrückten Hasen. Ab Januar 2017 kann man ihn mit dem Klassenzimmerstück "Fluchtwege" erleben. 


https://www.filmmakers.de/actor/view?rid=30abe5dae624a9850a13dc5c14a2f007